Was bedeutet der Begriff "Schwerbehinderung"?

Schwerbehinderung folgen langer gesundheitlicher Einschränkungen


Schwer behindert ist, wer einen Grad der Behinderung von mehr als 50 hat. Leider wird sehr oft der Grad der Behinderung mit der einer körperlichen oder geistigen Leistungseinschränkung gleichgesetzt.


So kann z. B. ein Computerspezialist, der nur einen Arm hat, gleich gute Arbeit leisten wie jemand ohne Beeinträchtigung. Hieraus ist zu ersehen, dass auch ein Schwerbehinderter mit einem GdB von 100 in seinem Beruf die volle Leistung erbringen kann, wenn er eine Tätigkeit verrichtet, bei der er durch seine Behinderung nicht beeinträchtigt ist.


Es kommt also auf die Art der Beeinträchtigung im Zusammenhang mit dem Beruf an. Darüber hinaus lassen sich durch eine Vielzahl von Hilfen am Arbeitsplatz die Arbeitsabläufe so gestalten, dass auch ein Behinderter die gleiche Leistung erbringen kann.

Ausgedrückt wird die Auswirkung der Funktionsbeeinträchtigung als "Grad der Behinderung" ("GdB") in Zehnergraden von 20 bis 100.

 

Was sind denn überhaupt typische Arten und Ursachen einer

(Schwer-)Behinderung?

Die Art der Behinderung wird anhand von insgesamt 55 Kategorien erfasst, wobei sich die Einteilung nicht primär an der ursächlichen Krankheitsdiagnose (z.B.Bandscheibenvorfall oder eine Krebserkrankung) sondern an der Erscheinungsform der Behinderung und der durch sie bestimmten Funktionseinschränkung (z.B. eine Funktionseinschränkung der Wirbelsäule bzw. eine Schädigung der inneren Organe) orientiert.

Hier gelangen sie zur Versorgungsmedizin-Verordnung – VersMedV