15.08.2016

Dialyse – Wenn die Nieren versagen!

Das betrifft auch unseren Kollegen Werner Schöning, der vor 7 Jahren die Information bekam das seine Nieren nicht mehr richtig arbeiten.

In Deutschland leiden ca. 75.000 Menschen an Nierenversagen. 

Bei der Hämodialyse, auch Blutwäsche genannt, wird das Blut außerhalb des Körpers durch einen Dialysator gereinigt.

Werner Schöning begibt sich dafür 3 Mal wöchentlich für 4 - 5 Stunden in ein Dialysezentrum.

Wenn der Gesundheitszustand eines Dialysepatienten eine Berufstätigkeit grundsätzlich zulässt, sollte bezüglich Berufswahl und/oder Berufsausübung folgendes vermieden werden:

·        Körperlich schwere Tätigkeiten

·        Wechselschichten oder Nachtarbeit

·        Nässe, Kälte, Hitze, Staub, Dämpfe und Gase, Zugluft oder starke Temperaturschwankungen

·        Arbeiten unter starkem Zeitdruck oder im Akkord

·        Große Entfernungen zwischen Wohnung, Arbeitsplatz und Dialysezentrum

 

Werner Schöning erhielt von seinem Vorgesetzten Friedhelm Brandhorst alle Unterstützung die er als schwerbehinderter Mensch mit seinen besonderen Einschränkungen benötigte.

Sowohl sein Arbeitsplatz wie auch seine Arbeitszeit wurden seinen besonderen Bedürfnissen angepasst und auch nachdem der Logistikbereich Obst und Gemüse – wo er als Staplerfahrer arbeitet -  von Minden in das neue Zentrallager nach Lauenau umzog wurden diese Erleichterungen für ihn beibehalten.