15.08.2016

Sie leben in ihrer eigenen Welt mit ihrer eigenen Sprache - unsere gehörlosen Kolleginnen und Kollegen.

Doch so einfach zu erkennen sind Sie an Ihren Arbeitsplätzen nicht, da Sie ihre Arbeit genauso gut erledigen wie ihre hörenden Kolleginnen und Kollegen. Auf eine besondere Kennzeichnung ihrer Arbeitsbekleidung hat unsere Firma im Leergutbereich in unserem Zentrallager in Lauenau bewusst verzichtet.

Wir wollen heute Einblicke in die tägliche Arbeit von Roland Grab geben, um auf die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Menschen mit besonderen gesundheitlichen Einschränkungen –wie der Verlust des Hörens – im Arbeitsleben zu zeigen.

Roland  Grab kann zwar auch von den Lippen des Gesprächspartners ablesen, dabei muss man langsam und deutlich sprechen und ihn anschauen.

Jede Bewegung, jedes Zucken im Gesicht des Gegenübers nimmt er war: "Wenn jemand schlechte Laune hat, dann sehe ich das", berichtete er. "Ich brauche nicht zu fragen."

Im Kreis mit seinen Kollegen und Vorgesetzten klappt die Verständigung sehr gut und ansonsten sorgen die Mitarbeiter des Fachdienstes für gehörlose Menschen für die richtige Übersetzung. 

Zu seinen Aufgaben gehören unter anderem:

·        .. die Annahme der leeren Roll- und Tiefkühlcontainer, die unsere Kraftfahrer von Ihren

            Auslieferungen zurück bringen.

·        .. das Sortieren und stapeln von leeren Obst und  Gemüsekisten

·        .. die Bereitstellung der gepackten Obst- und Gemüsekisten zum Rückgang an die Lieferanten.  

Die anderen Sinnesorgane von gebärdensprechenden Menschen sind durch ständiges Training ausgeprägter als bei Hörenden und bei Interesse kann man vieler Orts an meist kostenlosen Gebärden-schulungen teilnehmen um diese etwas andere „Sprache“ zu erlernen.

Eins von vielen Beispielen wie Inklusion im betrieblichen Alltag bei der EDEKA Minden-Hannover tagtäglich gelingt.